Schulalltag

Wir sind die Schule, in der die Schüler*innen gerne ganztägig lernen und sich aufhalten wollen.


Wir sind die Schule, die unsere Schüler*innen als ihren Lebensraum begreifen, den sie aktiv mitgestalten. Dazu nutzen sie demokratische Strukturen wie den Klassenrat und das Schülerparlament.

 

Im Ganztag finden die Kinder und Jugendliche genug Zeit, ihren persönlichen Interessen nachzugehen. Denn Fördern heißt bei uns auch Begabungen zu wecken und Stärken zu entdecken, vielfältige Lernformen anzubieten und neben fachlichen auch soziale Kompetenzen zu vermitteln, um dadurch aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

 

Neben den Schülerarbeitsstunden, dem Klassenrat und dem gemeinsamen Mittagessen werden wir dem Einzelnen durch viele abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten gerecht. Der Schultag selbst ist in Doppelstunden organisiert, so dass die Schüler*innen und Lehrer*innen sich ohne das störende Klingeln in ihren Unterricht vertiefen können. Kleine Pausen werden dann lieber im Bedarfsfall innerhalb der Lerngruppe abgesprochen.

Stundenpläne

Regelstundenplan

08:00 – 08:45   1. Stunde
08:45 – 09:30   2. Stunde
09:30 – 09:55   Frühstückspause/Bewegungspause
09:55 – 10:40   3. Stunde
10:40 – 11:25   4. Stunde
11:25 – 11:35    Bewegungspause
11:35 – 12:20    5. Stunde
12:20 – 12:50   Mittagspause
12:50 – 13:35   6. Stunde
13:35 – 14:20   7. Stunde
14:20 – 14:30   Bewegungspause
14:30 – 15:15   8. Stunde
15:15 – 16:00   9. Stunde
16:00 – 16:45   10. Stunde

Arbeitsgemeinschaften

Die Arbeitsgemeinschaften in zweiten Schulhalbjahr haben begonnen und laufen seit dem 22.02.16 auf Hochtouren!

 

Unsere Arbeitsgemeinschaften umfassen aktuell Basketball, Selbstverteidigung, Schwimmen, Billiard,  Mofa-Kurs, Keyboard, Fußball, Kreative Projekte, Streitschlichter, Kultur im Zirkus, Streetdance, Wortsalat und Zeilenquark, Schulband.

 

Übersicht der aktuellen Arbeitsgemeinschaften.

Partizipation

Klassenrat und Schülerparlament

Im Klassenrat und im Schülerparlament leben die Schüler*innen Demokratie:

 

Der Klassenrat ist eine regelmäßige Gesprächsrunde in der Klasse und liegt in der Verantwortung der Schüler/innen. Die Klasse berät, diskutiert und entscheidet gemeinsam über die Inhalte, Regeln und Maßnahmen. Der Klassenrat ist ein partizipatives Lernarrangement und keine isolierte Methode. Hier können Probleme, Konflikte, Ungerechtigkeiten, aber auch die Vorbereitung der Klassenfahrt oder eines Projekts besprochen werden. Im Klassenrat lernen die Schüler/innen ihre Ausdrucks- und Argumentationsfähigkeit zu verbessern, sich selbst und andere besser einzuschätzen, Verantwortung zu übernehmen, zu kooperieren, sich demokratisch zu verhalten, selbständiger zu werden, Konflikte angemessen zu lösen und die Perspektiven der anderen einzunehmen, außerdem fördert der Klassenrat den Zusammenhalt der Klasse.

 

Ab dem Schuljahr 2011/12 tagt  das Schülerparlament in der unterrichtsfreien Zeit (AG-Zeit). Es setzt sich zusammen aus gewählten Klassensprecher/-innen und interessierten Schülerinnen und Schülern. Das Schülerparlament ersetzt das Schüleraktiv und arbeitet als Teilgruppe (Steuergruppe) der Gesamtschülervertretung (GSV). Es organisiert und gewährleistet die Teilhabe der Schülerinnen und Schüler an Entscheidungen, die
• den Schulalltag jedes einzelnen Jugendlichen,
• das Schulleben und
• die gesamte Schulgemeinde betreffen.

 

Unterstützt wird das Schülerparlament auch von den Sozialpädagog*innen.

SAS und Mittagstutorium

In den Schülerarbeitsstunden (SAS) geht jeder seinen Weg:

Esra und Miriam fertigen selbstständig eine Hausarbeit über das Mittelalter im Fach Geschichte an, Vanessa und Philipp wiederholen in der Matheförderung die schriftliche Division, Kevin und Marc sind zur selben Zeit bei der Lesepatin in der Schülerbücherei und tauchen in ihr Jugendbuch ein, während Marie, Eren und Onur ihren Selbstlernordner in Deutsch bearbeiten. Julian lässt sich von der Lehrerin lieber noch einmal die vier Fälle erklären, Cem und Nele fragen sich gegenseitig Vokabeln ab und Stefan bespricht mit der Förderpädagogin seine neuen Lernziele…

 

Mittagstutorium
Seit Beginn des Schuljahres 2010/2011 gehen die 7. Klassen an einem Schultag in der Woche gemeinsam mit ihren Klassenlehrern zum Mittagessen. Die Teilnahme ist für alle Schüler/innen verpflichtend. Warum legen wir so viel Wert auf das gemeinsame Mittagessen?

• Das gemeinsame Mittagessen fördert die Klassengemeinschaft und ermöglicht Gespräche zwischen den Schüler/innen und Lehrer/innen auf Augenhöhe. Somit kann das gemeinsame Mittagessen das Sozialverhalten und gegenseitige Verständnis verbessern. Nicht zuletzt werden dabei auch die Tischmanieren einer zivilisierten Gesellschaft kultiviert.
• Lernen und arbeiten an einem langen Schultag können nur mit einer ausgewogenen Verpflegung erfolgreich sein. Dies kann mit süßen Teilchen allein nicht gewährleistet werden, zumal eine nicht unerhebliche Zahl von Kindern bereits ohne Frühstück in die Schule kommen. Die Mensa hält für jeden Geschmack etwas bereit: Zum Mittagessen wird eine vegetarische Variante und eine Alternative ohne Schweinefleisch angeboten. Außerdem können belegte Vollkornbrötchen und Obst gekauft werden.